Alltage

Kleine Kreise /

Etwas verstehen kann bedeuten, es sich anders vorzustellen. Die Woche zum Beispiel. Was ist das? Was hat sie für eine Funktion? Ist sie nur irgendeine Zeiteinteilung oder doch eher ein Instrument zur Disziplinierung? Man könnte sich auf die Bibel berufen. Anfangs sind Welt und Zeit eins. Dann kommen die Intervalle: erst Tag und Nacht, dann die Woche. Sechs Tage Arbeit und ein heiliger Tag zur Erholung. Was für eine Vorgabe. Was für eine Monotonie. Was für eine unendliche Wiederholung. Würden wir anders leben und denken, wären wir freier, wenn es diese Einteilung nicht gäbe? Denn so sind wir wie Hamster gefangen in einem engen Laufrad, das wir jeden Montag erneut in Gang treten.

Ein Kommentar

  1. Hallo Ria,
    an meinem Kommentar habe ich nun so lange rumgeknetet, bis etwas ganz anderes draus geworden ist. Mir hat es Spaß gemacht. Der Fernseher blieb aus.
    Ich probiere es.

    Esse 1 Stück Kuchen, trinke Kaffee dazu. Lege deine Stirn in Falten.
    Wieviele Wochen 1 Leben, wieviele Blätter 1 Laub, wieviele Sandkörner 1 Haufen, in den knallt die Dampflok, die schnauft “ woche-woche-woche-„.
    2,365 Milliarden Sekunden gelebt, Blase alle Kerzen aus, glätte Deine Stirn. Esse 1 Stück Kuchen, trinke 1 Kaffee.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.