Alltage

Für den Kopf /

Tu mal was für deinen Kopf, dachte ich mir. Also ging ich zum Frisör. Der meinte, ich sollte was für meine Haare tun. Ein anderes Shampoo, etwas mit Pflege. Ich landete in einen Drogeriemarkt und staunte: Shampoo! Alter Schwede. Was es nicht alles gibt. Hundert Marken und tausend Sorten. Repair, Schuppen, Spitzen, trockene Kopfhaut, blond und schwarz. Und alles in schicken, stabilen Fläschchen. Während ich noch staunte, dachte ich, es wäre doch praktisch, diese tollen Fläschchen mehrfach zu verwenden. Klima, Luft, Meer und so. Zum Beispiel, wenn hier ein kleiner Tank stünde, an dem ich das Shampoo meiner Wahl in mein Fläschchen abfüllen könnte. Aber wahrscheinlich übersehe ich da einige unüberwindbare Hindernisse. Die Genies und verantwortungsbewussten Unternehmer dieser Welt beschäftigen sich mit wichtigeren Sachen: selbstfahrenden Autos, 3D-Internet, Weltraumtourismus und Steuersparmodellen. Vielleicht ist meine Idee völlig abwegig, wahrscheinlich sogar ideologisch. Als ich das nächste mal beim Frisör war, meinte der, das mit meinen Haaren sei viel besser geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.